Als sich der Vorspannhof in den 1960er-Jahren immer mehr von der Acker- und Viehwirtschaft ab- und dem Weinbau zuwandte, war neben dem Grünen Veltliner und dem Riesling der Gelbe Muskateller eine wichtige Sorte. Damals standen die Muskateller-Stöcke zwischen jenen des Rieslings, was zur Folge hatte, dass der Riesling oft etwas „duftig“ geschmeckt hat.

Ende der 1980er-Jahre hat Anton Mayr dann den Gelben Muskateller als einer der ersten Winzer im Kremstal reinsortig ausgebaut und neue Weingartenanlagen mit dieser Sorte bepflanzt. Kultiviert wird sie bei uns in drei verschiedenen, warm und luftig gelegenen Weingärten, die vom Löss dominiert sind – da fühlt sich der anspruchsvolle Muskateller am wohlsten. Gepresst werden nur ganz gesunde Trauben, nur dann erhält man nämlich eine feine Frucht. Oft zeigt sich der Wein nach der Gärung und bis in den Frühling hinein verschlossen, um aber im Sommer sein ganzes Können zu entfalten.

Schon in unserem ehemaligen Gasthaus hat sich der ganz trocken ausgebaute, leichte, mit animierender Fruchtsäure ausgestattete Gelbe Muskateller großer Beliebtheit erfreut, er war neben dem Grünen Veltliner Nussbaum der meist bestellte Aperitifwein. Und auch bei professionellen Weinverkostern steht er hoch im Kurs, seit Jahren zählt er konstant zu den bestbewerteten Gelben Muskatellern Österreichs.
Unser Muskateller steht für glasklare, traubige Frucht. Bei kaum einer anderen Sorte findet sich die Aromatik der Traube so im Wein wieder – so wie die Traube schmeckt, so soll der Wein auch riechen. Die Fruchtnuancen ändern sich dabei jedes Jahr, Hollerblüten sind jedoch immer dabei.

Auszeichnungen

Jahrgang 2020: 90/100 Punkte – Falstaff Wein Guide

 

Preisliste anfordern